Der Lhasa Apso

 

 

Wesen und Charakter

Der Lhasa wurde in Tibet stets als Hüter für Haus und Hof gezüchtet. Er sollte anmelden, wenn sich Fremde Häusern und Klöstern näherten. Somit zählen Wachsamkeit und stete Aufmerksamkeit zu seinen Charaktereigenschaften und er ist bis heute ein kleiner Wächter für Haus und Garten. Er lässt sich gern auf kleinen Erhöhungen und Aussichtspunkten nieder, um die Umgebung besser beobachten zu können.

Wenn sich dann ein Besucher dem Hause nähert, wird er es durch ein kurzes Bellen anmelden. Trotzdem ist der Lhasa kein Kläffer. Im Gegenteil: Grundsätzlich ist er ein ruhiger Vertreter seiner Gattung, der ein besonderes Gefühl hat, wenn es notwendig ist, sich diskret im Hintergrund zu halten. Deshalb ist es auch für einen Lhasa Apso Besitzer stets möglich, seinen Hund überall hin mitzunehmen. In einem Restaurant sowie anderen für Hunde erlaubten Einrichtungen, wird der Lhasa Apso mit Ruhe und Zurückhaltung glänzen. Wenn jedoch zum Toben und Spielen Zeit ist, wird er sofort zum fröhlichen Spielgefährten für Kinder und Erwachsene. Wobei er jedoch unterscheidet, ob es "seine" Freunde, bzw. Familie oder Fremde sind. Ihm nicht bekannten Menschen schenkt der Lhasa nicht sofort uneingeschränktes Vertrauen, sondern ist eher abwartend bis zurückhaltend. Ist jedoch eine Vertrauensbasis geschaffen, ist er ein Freund für's ganze Leben. Das gilt natürlich für die ganze Familie in der er lebt, wobei der Lhasa sich dort einer von ihm auserkorenen Person besonders anschließt. Der Lhasa Apso ist sehr stolz und eigenwillig, intelligent und selbstbewusst. Er scheint etwas über den Banalitäten dieses Lebens zu stehen. Was der Mensch aus seinem Lhasa Apso macht, liegt in seiner Hand. Doch genauso wichtig ist es, dass der Hund von einem verantwortungsvollen Züchter kommt, wo er mit Liebe und Verstand, in der Familie integriert, geprägt wurde.
Dann ist der Grundstock für ein freudvolles Leben mit diesem Lhasa Apso gegeben

Rasse-Standard Lhasa Apso

F.C.I.-Standard Nr. 227/30. November 1990/D
Ursprung: Tibet
Patronat: Großbritannien

Allgemeines Erscheinungsbild

Gut ausgewogen, robust, üppig behaart

Charakteristika

Lebhaft und anmaßend

Wesen

Wachsam, ausgeglichen, Fremden gegenüber allerdings etwas zurückhaltend.

Kopf und Schädel

Üppiges Kopfhaar, das gut nach vorne über die Augen fällt. Gut ausgebildeter Bart und Backenbart. Schädel mäßig schmal, ab Augenbereich nach hinten allmählich schmaler werdend, nicht ganz flach, aber auch nicht gewölbt, auch kein Apfelkopf. Gerades Vorgesicht mit mittlerem Stopf. Nase schwarz. Der Fang ist 4 cm lang, aber nicht quadratisch; der Abstand von der Nasenspitze bis zu den Augen entspricht ungefähr einem Drittel der gesamten Länge von der Nasenspitze zum hinteren Schädelende.

Augen

Dunkel, mittelgroß, nach vorne gerichtet eingesetzt, oval, weder groß oder voll noch klein und tiefgebettet; es darf weder im oberen noch im unteren Augenbereich weiß sichtbar sein.

Ohren

Hängend, stark behaart.

Gebiss

Die obere Schneidezahnreihe soll knapp hinter die untere Schneidezahnreihe beißen, d.h. eine umgekehrte Schere bilden. Die Schneidezahnreihen sollen Linien bilden, die so breit und gerade wie nur möglich sind. Vollzahnigkeit ist erwünscht.

Vorhand

Die Schultern sollten gut schräg und zurückgelagert sein. Vorderläufe gerade und üppig behaart.

Körper

Die Länge von der Schulterblattspitze bis zum Sitzbeinhöcker ist größer als die Höhe am Widerrist. Langes Rippenschiff, gerade Oberlinie, starke Lendenpartie. Gut ausgewogen und kompakt.

Hinterhand

Gut entwickelt und bemuskelt. Gut gewinkelt. Üppig behaart. Von hinten gesehen sollen die Sprunggelenke parallel und nicht zu nah beieinander stehen.

Pfoten

Runde Katzenpfoten mit gut ausgebildeten kräftigen Ballen, gut behaart.

Rute

Hoch angesetzt, gut über dem Rücken aber nicht wie ein "Topfhenkel" getragen. Oft am Rutenende mit einem Knick; reich behaart.

Gangart, Bewegung

Frei und flott

Haarkleid

Langes Deckhaar, schwer, gerade und fest, nicht wollig oder seidig. Mittelmäßig viel Unterwolle.

Farben

Gold, sandfarben, honigfarben, dunkel-grizzle, schieferfarben, rauchgrau, zweifarbig, schwarz, weiß oder braun. Alle Farben sind gleichermaßen erlaubt.

Größe

Idealgröße 25,4 cm Schulterhöhe für Rüden, Hündinnen etwas kleiner

Fehler

Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten sollte als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte.

Anmerkung

Rüden sollten zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Skrotum befinden.
 


 

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now